bis zum 18. August 2018

1999 - der legendäre Anfang: Mythen, Sagen und Legenden Ich könnte an dieser Stelle erzählen...

"In einer lauen Frühjahrsnacht des alten Jahrtausends (1999) suchte mich ein halbnackter Indianer im Traum auf. Er lud mich ein ihm zu folgen. Plötzlich war ich in einer riesigen Sandwüste. Jim Morrison kam über eine Dühne gelaufen und legte mir ans Herz ein Konzert zu veranstalten. Da man des Meisters weisen Worte nicht ignorieren sollte, kam ich am Morgen ins Grübeln. Ein Konzert - nun gut - mal sehen. Mein Heimatort hat doch eigentlich eine fast ungenutzte Open Air Bühne in perfekter Lage. Mal davon abgesehen, dass ich selbst mal gern dort spielen würde, haben wir doch auch zahlreiche Kollegen, die sicher Gefallen an der Idee finden würden. Ich erzählte meinem Kumpel von "Rock Im Park Leuben". Zumindest war er nicht von der Idee abgeneigt. Bei der nächsten Probe wurde alles bereits grob ausgeplant. Als erstes machten wir uns auf den Weg zu einem Typen, der sowas schon einige Male aufgezogen hatte. Eigentlich war er nicht interessiert, doch als ich anmerkte, dass Jim dann wohl doch daneben lag, wurde er aufmerksam. Lustigerweise hatte er nämlich genau den selben Traum. Als nächstes stand ein Termin beim Oberguru des Geländes an. Nach einigen Hürden erhielten wir schliesslich die Genehmigung. Nun konnte es losgehen: Bands, Technik, Versorgung, Werbung,....

So weit so gut, doch der Risikofaktor war leider nicht aus den Gehirnen zu verbannen. So erschien mir dieser Indianer erneut . Jim versicherte mir in der Wüste, dass alles seine Ordnung hat und alles klar geht, solange man seinen Glauben an die Sache behält ! Ok, jedenfalls fanden ungefähr 150 Leute an einem verregneten Wochenende am ??? August 1999 nach Leuben um die Bands, sich selbst und den Rest der Welt zu feiern, und erneut den Beweis zu erbringen: ROCK IS NOT DEAD" ...doch dann könnte es passieren, Paramount Pictures streßt wegen Copyright. Ich empfehle daher, alles was total überzogen klingt zu streichen. Was übrig bleibt sind meine Erinnerungen an eine richtig geile Zeit. Mario Miersch

1999 - so war es

wie erwähnt 150 zahlende Gäste, macht ca. 200 insgesamt. Es regnete und trotzdem waren alle begeistert. Warum? Eigentlich leicht zu sagen: Atmosphäre! Aber die gilt es zu beschreiben. Aber genau da fällt es mir schwer. Es war halt der Anfang, irgendwie auch naiv im Nachhinein, aber wahrscheinlich muss es genau so losgehen, ohne professionelle Hilfe, alles selbst erfahren, selber Fehler machen und daraus Lernen - DIY halt. Die Leute die da waren gehörten größtenteils zur Bekanntschaft, richtig öffentlich wurde es erst ein Jahr später. Aber es sind die Details die diese Veranstaltung so einzigartig machen. Z.B. wurde als Bierverkaufsstand der Bahnhof (heute Backstage) umfunktioniert. Einfach ein Fenster aufgemacht und schon konnten Claudia und Antje mit der Zigarette im Mund uns allen leckeres Flaschenbier von Stillers in Starbach (Ennos Sportfreunde) servieren. Der Technikstand viel auch eher spartanisch aus, ein mittleres Mischpult ein kleines Siderack - fertig. Die Tontechnik auf der Bühne war von sämtlichen Vereinen in der Umgebung zusammengemietet, recht billig, aber auch viel Arbeit. Lichttechnisch sah es ganz orginell aus. Unser Master of Lights saß auf der Bühne (Nico Liebe). Die ganzen Kabel auf der Bühne wurden kurzerhand mit ner Tagesdecke aus meinem Auto abgedeckt damit das nicht mehr so blöd aussah. Es war sogar ein Filmteam anwesend. Im ersten Bild ist ein kleiner Hänger mit der Aufschrift "Profil" (eine regionale Band aus DDR-Zeiten) zu sehen. Dahin hatten sie sich wegen dem Regen verkrochen. Es soll wohl auch ein Video existieren??? Sven, wenn du das lesen solltest, meld dich mal :-)

Ich hoffe der Text wird noch weiter ausgebaut. Wenn ihr noch kleine Geschichten habt oder auch noch Bilder findet, her damit, es ist für die Ewigkeit! (und später mal Millionen wert!!!)